Phys Med Rehab Kuror 2001  Thema: Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation  Wissenschaft   

W46

Craniomandibuläre Dysbalancen als Technikvoraussetzung bei Bläsern

Seidel EJ1, Methfessel G2, Günther P1

1. Klinikum Weimar, Zentrum für Physik. u. Rehab. Medizin u. Hochschule f. Musik, Weimar; 2. Hochschule f. Musik Dresden/Praxis Chemnitz

Kiefergelenk und Schädel, die daraus abgeleiteten Beziehungen zwischen Ober- und Unterkiefer, die orofaziale Muskulatur sowie das Skelettsystem,und insbesondere die Wirbelsäule sind funktionell voneinander abhängig und beeinflussen wesentlich die bläserische Ansatztechnik. Es soll anhand von klinischen Fällen dargestellt werden, wie sich Dysbalancen von craniomandibulären Regulationsmechanismen auf die Körper-Instrument-Beziehungen auswirken. Die diagnostische Auswertung von Kiefermodellen und Kiefergelenkaufnahmen sowie die klinische Funktionsanalyse (3D-Zebris/Manualmedizinische standardisierte Untersuchung) bildeten die Grundlage für die Diagnosestellung und die Einleitung von therapeutischen Maßnahmen bei Ansatzstörungen. Diese bestanden im Beseitigen von kaubahnbedingten Gleithindernissen, im intraoralen Eingliedern von Schienen, die auf die instrumentenspezifische Ansatzsituation angepasst waren, und in physiotherapeutischen Anwendungen (Manuelle Medizin, Körperwahrnehmungsschulungen). Es werden Behandlungskonzepte vorgestellt. Behandlungsmisserfolge und deren Ursachen werden diskutiert. Die Notwendigkeit einer interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen den Fachgebieten Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Physikalische Medizin sowie Musikdidaktik als Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie wird betont.

Literatur: 1. Blum J (Hrsg.): Medizinische Probleme bei Musikern. Thieme Stuttgart, New York 1995

2. Howard J: Temporomandibular Joint Disorders, Facial Pain and Dental Problems in Performing Artist. In: Textbook of Performing Arts Medicine. Raven Press, New York 1991

3. Methfessel G: Funktionsdiagnostik bei Musikern. In: Siebert, G.K.: Atlas der zahnärztlichen Funktionsdiagnostik. Hanser, München, Wien 1996

4. Seidel EJ, Smolenski U, Günther P, Conradi S, Dietze G: Bedeutung der Diagnostik kraniomandibulärer Dysfunktionen bei Musikern. Phys Med Rehab Kuror 10 (2000) 157


Thieme © Georg Thieme Verlag Stuttgart New York. All rights reserved.
For further information please contact physmed@thieme.de